Selbstständigkeit

Elterngeld Plus

Ich stehe aktuell vor meiner zweiten Elternzeit und habe mich die letzten zwei Jahre schon viel mit dem Thema Elterngeld auseinander gesetzt, weshalb ich mittlerweile ein kleiner Profi in diesem Gebiet bin. Aus diesem Grund möchte ich heute mal etwas Licht in das Thema Elterngeld Plus bringen, da grade für Selbstständige (aber auch für Arbeitnehmerinnen) immer die große Frage im Raum steht: „Wie viel darf ich dazu verdienen, ohne dass mir etwas angerechnet wird?“

 

Was ist das Elterngeld Plus?

Das Elterngeld Plus beträgt monatlich die Hälfte des Basiselterngeldes, welches 65% des anzurechnenden Nettogehalts vor der Geburt des Kindes beträgt und wird dadurch doppelt so viele Monate ausgezahlt. Ein Basiselterngeld Monat ist also zwei Elterngeld Plus Monate. Elterngeld Plus ist besonders geeignet für Mütter und Väter, die während des Bezugszeitraums berufstätig sein wollen. Dies dürfen sie in dieser Zeit bis zu maximal 30 Std. die Woche. Ob das Teilzeiteinkommen dem Elterngeld Plus angerechnet wird, kommt auf die Höhe an. (Siehe Tabelle unten) Teilzeiteinkommen bei Basiselterngeld wird z.B. immer angerechnet.

 

Was sind die Vorteile von Elterngeld Plus?

  • man kann sein Einkommen während des Bezugszeitraums  aufstocken, ohne dass sofort jeder Euro dem Elterngeld angerechnet wird
  • man kann seinen Elterngeldbezugszeitraum auf zwei Jahre ausdehnen
  • man hat Zeit sich ein Business aufzubauen und dazuzuverdienen, während man seine Fixkosten durch das Elterngeld Plus gedeckt hat
  • man kann in Teilzeit arbeiten und ist finanziell trotzdem relativ gut abgesichert, da das Elterngeld Plus das Einkommen aufstockt
  • man hat genug Zeit für sein Kind und kann sich trotzdem in Teilzeit beruflich verwirklichen bzw. man verliert den Anschluss im Job nicht und hat trotzdem „genug“ Geld

 

Ab wann wird mir mein Einkommen angerechnet?

Das ist wohl die spannendste Frage, wenn man sich während des Elterngeld Plus Bezugs durch seine Selbstständigkeit oder einen Teilzeitjob etwas dazu verdienen möchte. Deshalb habe ich die etwas umständliche Berechnung dazu mal in einer Beispieltabelle erfasst, um es verständlicher darzustellen.

Du kannst dir ganz einfach mit „deinen Zahlen“ die Tabelle selber ausrechnen. Dazu habe ich in der linken Spalte immer eine Art Formel eingebaut. Hiermit kannst du dich dem Betrag annähern, den du maximal dazu verdienen darfst, ohne dass dir etwas vom Elterngeld Plus angerechnet wird.

 

Ich hoffe sehr, dass dir meine kleine Tabelle einen guten Überblick über dein Einkommen nach der Geburt deines Kindes und dein Elterngeld Plus gibt und dir hilft alles optimal zu planen.

Hast du schon Erfahrungen dazu oder noch Fragen? Dann lass mir gerne einen Kommentar da!

Diesen Beitrag teilen:

Kreative Grafikdesignerin, WordPress Expertin, Problemlösetalent, Mompreneur und leidenschaftliche Verfechterin von beruflicher Freiheit.

8 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

    1. Hallo Gina,

      Ja quasi schon. Wenn dein Basiselterngeld inkl. angerechnetem Einkommen geringer wäre, als das Elterngeld Plus. Dann würde das EG Plus gedeckelt. (Insgesamt hättest du aber durch dein Einkommen natürlich trotzdem mehr Geld zur Verfügung.)

  1. Hallo, ich hab gerade auch das Problem…und ich kapiere es nicht 🙈 ich bekomme jetzt Elterngeld Plus 397€ (bin im 15.Monat) was dürfte ich dann verdienen?!
    Bin seit 2015 zuhause, im Mai 2015 kam mein Sohn und März 2017 meine Tochter…somit wird bei mir nur 2 Monate anteilig mein Gehalt angerechnet…deshalb fast KEIN ELTERNGELD 😔 traurig, aber wahr…

    Da das ziemlich knapp ist finanziell, muss ich mir nun leider überlegen, arbeiten zu gehen…wieviel dürfte ich denn verdienen? Danke schon mal für die Hilfe.

    Liebe Grüße Romina

    1. Liebe Romina, meine Kinder sind auch 2015 & 2017 zur Welt gekommen. 🙂 Da ich aber Mischeinkünfte aus Selbstständiger Arbeit und einer Festanstellung (vor der 1. Geburt) hatte, konnte ich den Bemessungszeitraum für das Elterngeld bei meinem 2. Kind auf vor meiner 1. Schwangerschaft zurück setzen lassen. Das geht aber leider nur bei Mischeinkünften oder bei ausschließlich selbstständiger Arbeit. Ich habe also zwei mal das selbe „gute/hohe“ Elterngeld bekommen.

      Zu deiner Frage: Am besten füllst du mal meine Beispieltabelle mit deinen eigenen Zahlen aus. Bei #2 gibst du mal verschiedene Verdienst-Summen an und näherst dich so deiner Einkommensgrenze. Ohne zu wissen was du vorher Brutto hattest und was du vor hast, dazu zu verdienen, kann ich dir leider keine Antwort geben. Gerne helfe ich dir das aber auch besser zu verstehen: schreib mich einfach noch mal unter lena@pastellstudio.de an.

      Liebe Grüße, Lena

  2. Super so hab ich das auch ausgerechnet:
    Vereinfacht kann man diese mathematische Formel benutzen um den maximalen Betrag auszurechnen:

    0,65*X=1/2 vom BEG

    für X immer den NettoBetrag einsetzten den man dazuverdient
    dann umstellen und den Maximalbetrag ausrechnen:

    1/2 BEG/0,65 = X (maximaler Netto-Verdienst)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere